"Wir stellen uns zur Aufgabe, alle betrieblichen Fragestellungen mit Rat und Tat zu

lösen und die Interessen des selbstständigen Handwerks zu vertreten."

 

Aktuelles:

Neuwahlen bei der

Raumausstatter- und Maßschneider-Innung

Bonn • Rhein-Sieg

 

Bildunterschrift: Obermeister Ralf Schmitz (3.v.l.), die stellvertretende Obermeisterin Monika Adams (3.v.l.) und Geschäftsführer Christian Schmitt (l.) mit den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern Irmgard Simon (2.v.l.) und Regina Knoblich (r.).

 

 

Die Raumausstatter- und Maßschneider-Innung Bonn • Rhein-Sieg hat eine neue Führung.

Auf der zuletzt durchgeführten Mitgliederversammlung wurde neben einem neuen Vorstand auch eine neue stellvertretende Obermeisterin gewählt. Irmgard Simon hatte bereits im Vorfeld der Versammlung angekündigt, dass sie aus dem Amt ausscheiden werde. Sie kann auf eine langjährige erfolgreiche Tätigkeit in der Innung zurückblicken. Von 1997 bis 2004 stand Sie als Obermeisterin der Maßschneider- und Modisten-Innung vor. 2004 erfolgte der Zusammenschluss mit der Raumausstatter-Innung. In der neuen Raumausstatter- und Maßschneider-Innung übernahm sie dann die Aufgaben der stellvertretenden Obermeisterin und Fachgruppenleiterin der Maßschneider und Modisten. „Für meine Arbeit in der Innung sind mir immer zwei Dinge wichtig gewesen. Zum einen war das der gute Kontakt zu den Mitgliedern. Zum anderen die Nachwuchsförderung.“ so Simon. Beides Punkte, die Obermeister Ralf Schmitz in seinem Dank an sie bestätigte: „Irmgard Simon ist stets Ansprechpartnerin für die Anliegen der Innungsmitglieder gewesen. Und dass ihr die Nachwuchsförderung wirklich wichtig ist, hat sie eindrucksvoll mit ihrer über 30-jährigen Ausbildungstätigkeit bewiesen.“

 

Mit der anschließenden Wahl von Schneidermeisterin Monika Adams als ihrer Nachfolgerin und der ebenfalls durchgeführten Wiederwahl des bisherigen Obermeisters Ralf Schmitz erfährt die Doppelspitze aus einem Vertreter der Raumausstatter und einer Vertreterin der Maßschneider und Modisten eine Neuauflage.

Ralf Schmitz führt in vierter Generation die Geschäfte der Raumausstatter Hubert Schmitz & Sohn GmbH. In dem 1911 gegründeten Unternehmen bietet Raumaustatter-Meister Schmitz gemeinsam mit seiner Frau Claudia neben der individuellen Innenraumgestaltung Lösungen für den Licht-, Sicht-, Insekten- und Sonnenschutz wie auch Polsterarbeiten oder Dekoration. Es ist seine zweite Periode als Obermeister.

 

Monika Adams führt seit mehr als 15 Jahren in Königswinter ein Atelier für individuelle Damenmode. Ihr Schwerpunkt liegt in der Maßanfertigung hochwertiger Damenmode für den Tages-, Abend- und Brautbereich. Daneben bietet sie als ausgebildete Farb- und Stilberaterin für Frauen und Männer eine Farbberatung und exclusiv für Frauen eine professionelle Stil- und Imageberatung an. Mit der Innungsarbeit ist sie durch ihre Tätigkeit als Rechnungsprüferin in den letzten Jahre bereits bestens vertraut.

Den Vorstand komplettieren der Lehrlingswart Josef Fuhs (Raumausstattung Fuhs GmbH, Swisttal) sowie die Beisitzer Bernd Schreiber (Polsterei Schreiber GbR – Raumausstattung, Bonn) und Hannelore Mertesacker (Hut-Design Hannelore Mertesacker, Bad Honnef). Zum neuen Rechnungsprüfer wurde Roland Müller (Raumausstatter Roland Müller, Königswinter) gewählt. Wegen einer beruflichen Veränderung stand die langjährige Beisitzerin Regina Knoblich nicht mehr zur Wahl.

„Mit dem neuen Vorstand haben wir eine gute Grundlage für die Arbeit unserer Innung. Wir blicken mit Energie und Zuversicht in die Zukunft!“, so das neue Führungsduo Ralf Schmitz und Monika Adams.

 

 

Deutsch-französische Schutzhütte für römische Glasschmelzöfen

 

19.11.2019.

Der Lehrlingsaustausch der Kreishandwerkerschaft Bonn – Rhein-Sieg mit französischen Nachwuchs-Zimmerern und -Dachdeckern hat ein weiteres dauerhaftes Ergebnis gebracht: In der Nachbarschaft der Rheinbacher Glasfachschule wurde jetzt eine Schutzhütte fertiggestellt, in der die Nachbauten eines Glasschmelz- und eines Kühlofens aus römischer Zeit sicher untergebracht worden sind. Die Eröffnung der Hütte nahmen Rheinbachs Bürgermeister Stefan Raetz und Kreishandwerksmeister Thomas Radermacher vor.

 

Die Hütte war in den Tagen zuvor von sechs Dachdecker-Auszubildenden aus der Region Blois an der Loire erstellt und mit Metall eingedeckt worden. Der Planentwurf dafür stammt von der Stadt Rheinbach, die auch für die Befestigung des Untergrunds sorgte. Die Detailplanungen übernahmen die Obermeister Andreas Hoffmann (Zimmerer-Innung) und Eckhard Behm (Dachdecker-Innung). Das Holz war in Hoffmanns Betrieb zugeschnitten und vor Ort unter fachkundiger Aufsicht und Mithilfe des Rheinbacher Zimmermeisters Mathias Hommes weiterverarbeitet worden. Die Dacheindeckung mit Stehfalzprofilen nahmen die Lehrlinge danach gemeinsam mit Eckhard Behm vor. Abschließend erfolgte gemeinsam mit Unterstützung der Glasfachschule die Verglasung der großflächigen Fenster. Um die offizielle Übergabe noch rechtzeitig bewerkstelligen zu können, mussten die Beteiligten zum Schluss noch einen wahren Endspurt einlegen.

 

Umso erfreuter zeigten sich Raetz und Radermacher über das Gelingen dieses deutsch-französischen Projekts. Viele Sponsoren hätten daran ihren Anteil. Die Hütte ausgerechnet an Totensonntag vorstellen zu können, dem Gedenktag für die Kriegsopfer, habe eine große Symbolkraft für die nach großem Leiden inzwischen erreichte Freundschaft zwischen den beiden Völkern. Dank des Bauwerks könne künftig die von den Römern praktizierte Art der Glasherstellung beobachtet und so plastisch nachvollzogen werden. Das komme nicht zuletzt den Schülern der Glasfachschule zugute. Wie dies vor sich gehen kann, verdeutlichte der Archäologe und Museumspädagoge Frank Wiesenberg während der gesamten Eröffnungszeremonie, indem er Glas erschmolz und mit der Glasmacherpfeife blies. Da in den Öfen eine Temperatur von etwa 1000 Grad herrscht, müssen sie außerhalb der Schule stehen. Dies macht die Schutzhütte nun möglich. Die beiden Lehmöfen hatte der Archäologe im vergangenen Jahr aus Anlass der Jubiläen 70 Jahre Glasfachschule und 50 Jahre Glasmuseum in Rheinbach gebaut.

Stolz auf das sehr gelungene Werk der jungen Gäste aus Frankreich waren auch die Obermeister Hoffmann und Behm. Hoffmann sprach den traditionellen Richtspruch, in dem er der Hütte und den Gästen der Feier ein langes Leben wünschte.

 

Die sechs Lehrlinge bleiben drei Wochen im Rheinland. Im Anschluss an das Projekt in Rheinbach arbeiten sie zwei Wochen lang in Betrieben der Zimmerer- und der Dachdecker-Innung, um den hiesigen Berufsalltag kennen zu lernen und damit ihr Fachwissen zu ergänzen. Den von der Kreishandwerkerschaft getragenen Austausch gibt es bereits seit 1983. Im Frühjahr geht die Reise nach Frankreich, im Herbst steht der Gegenbesuch an. Seit Beginn nahmen nahezu 1.500 Junghandwerker teil, die dabei stets auch ein Projekt für die Allgemeinheit umgesetzt haben.

 

 

    

 

 

Die BetriebsPolice select

Top-Schutz-Garantie erleichtert Wechsel

 

Mit der BetriebsPolice select (BPS) bietet SIGNAL IDUNA umfassenden Versicherungsschutz für Handwerk und Handel: Absicherung nicht von der Stange, sondern aufgebaut aus frei wählbaren Leistungsbausteinen.

 

Für Betriebe, die in Sachen Versicherungsschutz künftig auf die BPS bauen möchten, stellt die Top-Schutz-Garantie sicher, dass der Betrieb auf der einen Seite bereits von den Vorteilen der BPS profitiert.

weiterlesen...

 

 

Tag des Handwerks 2019

 

Tag des Handwerks diesmal hoch über Siegburg

Respekt und Anerkennung für Engagierte und für den Nachwuchs

 

 

Engagierten Menschen „Respekt und Würdigung“ zu teil werden zu lassen, war einer der Inhalte für den „Tag des Handwerks“, zu dem die Kreishandwerkerschaft dieses Mal in das Katholisch-Soziale Institut hoch über Siegburg eingeladen hatte. Zum zweiten nutzte vor allem Kreishandwerksmeister Thomas Radermacher die Veranstaltung, um erneut „Anerkennung und Wertschätzung“ für das Handwerk insgesamt einzufordern. Als „Handwerksbetrieb des Jahres 2019“ wurde das Maler- und Lackiererunternehmen Manfred Klotz KG aus Bonn besonders geehrt.

Im nunmehr zehnten Jahr lade man zu der Festveranstaltung ein, um

 

weiterlesen...

 

 

Alte-Meister-Feier 2019

Die Alte-Meister-Stiftung Bonn•Rhein–Sieg e.V. ist ein im Jahr 1956 gegründeter gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeistern aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis, die das 70. Lebensjahr vollendet haben und in Not geraten oder bedürftig sind. Neben der direkten Unterstützung ist der Verein auch zuständig für die jährliche Ausrichtung der Ehrenfeier.

 

Die finanziellen Mittel werden durch Beiträge und Spenden der Vereinsmitglieder und solcher Personen, Firmen oder Geldinstitute aufgebracht, die dem regionalen Handwerk nahe stehen. Neben vielen Einzel- und Privatspenden sind insbesondere die Spenden der Innungen für den Verein von Bedeutung.

 

Der Verein richtet jährlich die Alte-Meister-Feier aus, durch welche die gesellschaftlichen Leistungen der Altmeisterinnen und Altmeister ihre Anerkennung und Würdigung finden sollen. Die diesjährige Feier fand am 30.11.2019 in der Stadthalle Bad Godesberg statt, an der über 200  Altmeisterinnen und Altmeister teilnahmen.

 

 

Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung nehmen traditionell an dieser Veranstaltung teil. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Shanty Chor „överm Diech“ aus Much unter der musikalischen Leitung von Michael Henseler.

Der Höhepunkt der Veranstaltung zeigte sich in der Verleihung der 19 Goldenen Meisterbriefe an Handwerksmeister, die vor 50 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben.

Grußworte an die Gäste richteten neben dem 1. Vorsitzenden Günter Wintrich für die Stadt Bonn Frau Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller und für die Kreishandwerkerschaft der stv. Kreishandwerksmeister Bernd Rott sowie für die Handwerkskammer zu Köln deren Präsident Hans Peter Wollseifer.

 

    

 

19 Goldenen Meisterbriefe wurden an die Handwerksmeister, die vor 50 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben, verliehen:

Barth, Günther

Berhausen, Heinz

Breuer, Heinz

Delfosse, Hans Wolfgang

Geis, Hans-Dieter

Hambuch, Wolfgang

Imbach, Heinz

Kuhnt, Günter

Kurscheid, Hans-Dieter

Metzen, Emil

Mielke, Horst

Mondorf, Konrad

Muchowski, Gerd

Müller, Karl-Heinz

Münz, Hans-Peter

Niehaus, Wilfried

Riquier, Toni

Schlösser, Josef

Schmidt, Rainer

Schmitz, Jakob

Schöbel, Wolfgang

Schonauer, Josef

Schwind, Willi

Stommel, Karl-Heinz

Weber, Manfred

Wessel, Mathias

Winand, Heinrich-Christoph

Wintrich, Karl-Günter

Wittkowski, Hans-Georg

 

 

----------------------------------------------

 

 

Sachverständige suchen und finden

 

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

 

Sie  haben Fragen zur Rechnung eines Handwerkers oder benötigen einen Fachmann für die Begutachtung einer Handwerkerleistung? Die von der Handwerkskammer öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen können als kompetente, neutrale und unabhängige Ansprechpartner bei Unstimmigkeiten für Klarheit sorgen, berechtigte Beanstandungen fachlich belegen und mitunter auch einen Rechtsstreit vermeiden helfen. Auch bei gerichtlichen Auseinandersetzungen stehen die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen zur Verfügung.

 

Hier geht es über einen Link zu der Handwerkskammer zu Köln:

 

https://www.hwk-koeln.de/artikel/sachverstaendige-suchen-und-finden-32,0,1615.html

 

 

 Das "Sachverständigennavi" können Sie auch als App im ' App Store ' oder bei ' Google play ' downloaden.

 

https://www.whkt.de/svdb/suche.php?hwk=0